Der Garten im August

Die Römer nannten ihre Seher Augutoren, weil sie vom Geist der Orakelgöttin Juno Augusta erfüllt waren. Augar bedeutet aber auch „Vermehrer“ und so ist August ein durchaus passender Name für unseren „Erntemonat“.

In der Natur ist dieser Monat durch die Reife charakterisiert Der Sommer hat seinen Höhepunkt überschritten, die Früchte auf den Feldern, den Bäumen und im Garten harren der Ernte. Die Natur hat den Tisch reich gedeckt. Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Bohnen, Gurken, Kartoffeln und vieles mehr warten nur darauf geerntet zu werden. Der Garten im August weiterlesen

Der Garten im Juli

Mit den immer höher kletternden Temperaturen steigt auch der Durst der Pflanzen im Garten. Gegossen wird aber vorwiegend am Abend, damit der Boden das belebende Nass auch ausreichend aufnehmen kann.

  • Jetzt werfen die Obstbäume kranke und überzählige Früchte ab (Juni-Fall oder auch T-Form-Fall). Sie sollten gleich aufgesammelt werden, denn die darin lebenden Insektenlarven kriechen in den Boden. Dort überwintern sie und befallen die Bäume im nächsten Jahr erneut.
  • Seit Johanni (24. Juni) ist die Spargel und Rhabarberernte zu Ende. Beide Pflanzen sollten nach der Ernte eine Kopfdüngung erhalten (Pflanzenjauche bzw. Stalldung), damit sie sich wieder erholen können.
  • Die Erdbeerzeit geht nun zu Ende. Besonders gute Mutterpflanzen werden markiert, um von ihnen für das neue Erdbeerbeet Jungpflanzen abnehmen zu können. Das Erdbeerlaub wird bis auf die Herzblätter zurückgeschnitten, alle überflüssigen Ranken entfernt. Alte Pflanzungen benötigen nach der Ernte eine kräftige Nährstoffversorgung mit Kompost und organischem Dünger. Der Garten im Juli weiterlesen